Erdbeben in Afghanistan: Mindestens 920 Tote und 600 Verletzte, laut Behörden

In Afghanistan sind bei einem schweren Erdbeben mindestens 920 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte weitere wurden verletzt, wie die Taliban mitteilten.
 Tarih: 22-06-2022 13:23:37
Erdbeben in Afghanistan: Mindestens 920 Tote und 600 Verletzte, laut Behörden

Bilder zeigen Erdrutsche und zerstörte Lehmhäuser in der östlichen Provinz Paktika, wo Rettungskräfte sich darum bemühen, die Verletzten zu behandeln.

In abgelegenen Gebieten wurden die Opfer mit Hubschraubern in Krankenhäuser gebracht.

Nach Angaben des Taliban-Anführers Hibatullah Akhundzada wurden Hunderte von Häusern zerstört, und die Zahl der Todesopfer wird wahrscheinlich noch steigen.

Der stellvertretende Minister für Katastrophenmanagement, Sharafuddin Muslim, sagte auf einer Pressekonferenz, dass mindestens 920 Menschen getötet und weitere 600 verletzt wurden. Damit war es das tödlichste Erdbeben in Afghanistan seit zwei Jahrzehnten.

Das Beben ereignete sich etwa 44 km von der südöstlichen Stadt Khost entfernt kurz nach 23:00 Uhr, als viele Menschen zu Hause waren und in ihren Betten schliefen.

"In jeder Straße hört man Menschen, die den Tod ihrer Angehörigen beklagen. Die Häuser sind zerstört", sagte ein lokaler Journalist in der schwer getroffenen Provinz Paktika gegenüber der BBC.

Erdbeben verursachen in Afghanistan in der Regel erhebliche Schäden, da die Behausungen in vielen ländlichen Gebieten instabil oder schlecht gebaut sind.

Die Kommunikation nach dem Beben ist aufgrund der Schäden an den Mobilfunkmasten schwierig, und die Zahl der Todesopfer könnte noch weiter steigen, so ein weiterer Journalist in der Region gegenüber der BBC.

"Viele Menschen wissen nicht, wie es ihren Angehörigen geht, weil ihre Telefone nicht funktionieren", sagte er. "Mein Bruder und seine Familie sind gestorben, und ich habe es erst nach vielen Stunden erfahren. Viele Dörfer sind zerstört worden."

Taliban-Vertreter riefen Hilfsorganisationen auf, in die betroffenen Gebiete im Osten des Landes zu eilen.

Aufgrund des jahrzehntelangen Konflikts ist es für das verarmte Land schwierig, den Schutz vor Erdbeben und anderen Naturkatastrophen zu verbessern - trotz der Bemühungen von Hilfsorganisationen, einige Gebäude im Laufe der Jahre zu verstärken.

Schon vor der Machtübernahme durch die Taliban waren die afghanischen Rettungsdienste mit der Bewältigung von Naturkatastrophen überfordert, da den Rettungskräften nur wenige Flugzeuge und Hubschrauber zur Verfügung standen.

In einem Gespräch mit der BBC sagte ein Arzt aus einem der am schlimmsten betroffenen Bezirke in der Provinz Paktika, dass auch medizinisches Personal unter den Opfern sei.

"Wir hatten vor dem Erdbeben nicht genug Leute und Einrichtungen, und jetzt hat das Erdbeben das Wenige, das wir hatten, zerstört", sagte er. "Ich weiß nicht, wie viele unserer Kollegen noch am Leben sind."

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters schilderten Einheimische schreckliche Szenen von Tod und Zerstörung nach dem späten Erdbeben.

"Die Kinder und ich haben geschrien. Eines unserer Zimmer wurde zerstört. Unsere Nachbarn schrien und wir sahen alle Zimmer", sagte Fatima.

"Es hat die Häuser unserer Nachbarn zerstört", sagte der Anwohner Faisal. "Als wir ankamen, gab es viele Tote und Verletzte. Sie schickten uns ins Krankenhaus. Ich habe auch viele Leichen gesehen."

Die meisten Opfer gab es bisher in den Bezirken Gayan und Barmal in Paktika, so ein örtlicher Arzt gegenüber der BBC. Die lokale Medienseite Etilaat-e Roz berichtete, dass ein ganzes Dorf in Gayan zerstört worden sei.

Nach Angaben von Seismologen hatte das Beben eine Stärke von 6,1 in einer Tiefe von etwa 51 km.

Die Erschütterungen waren auf einer Länge von mehr als 500 km in Afghanistan, Pakistan und Indien zu spüren. Zeugen berichteten, das Beben in der afghanischen Hauptstadt Kabul und in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad gespürt zu haben.

Nach Angaben von BBC-Urdu gab es jedoch keine unmittelbaren Berichte über Opfer oder größere Schäden in Pakistan.

Afghanistan ist anfällig für Erdbeben, da das Land in einer tektonisch aktiven Region liegt, in der mehrere Verwerfungslinien verlaufen, darunter die Chaman-Verwerfung, die Hari-Rud-Verwerfung, die zentrale Badakhshan-Verwerfung und die Darvaz-Verwerfung.

In den letzten zehn Jahren sind nach Angaben des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten mehr als 7.000 Menschen bei Erdbeben in Afghanistan ums Leben gekommen. Jährlich sterben durchschnittlich 560 Menschen durch Erdbeben.|©DerVirgül

Etiketler
  YORUMLAR 0 Yorum YORUM YAP
Bu Haber'e ilk yorum yapan siz olun.
  FACEBOOK YORUM
Yorum
  DİĞER Deutsch Haberleri
HABER ARŞİVİ
Tüm Anketler
Web sitemize nasıl ulaştınız?
BİZİ TAKİP EDİN
  • YUKARI